Von der Gummiverbrennung bis hin zu Straßenrennen sind die Einheimischen „wütend“ über die Auswirkungen des Film-Franchises auf die Sicherheit in ihrem Viertel in Los Angeles

In der Filmreihe Fast and Furious wurde es in Toretto’s umgewandelt, das Geschäft, das der Familie der von Vin Diesel gespielten Figur gehört. Den ganzen Tag über halten Fans aus der ganzen Welt für Fotos vor dem Geschäft an, in dem neben der normalen Menge an Snacks und Getränken auch Fast and Furious-Requisiten verkauft werden.

Für die Anwohner, die hier leben, ist das mehr als lästig. Sie sagen, dass die gefährlichen und illegalen Possen der Autos zu jeder Tages- und Nachtzeit passieren und Leben gefährden.

„Sie treiben herein, Donuts, drehen sich wie verrückt mit ihren explosionsartigen Schalldämpfern“, sagte Bella, eine langjährige Bewohnerin von Angeleno Heights, die ihren Nachnamen nicht nennen wollte und den Geruch und Rauch der Verbrennung hinzufügte. die Reifen verweilen in der Luft und durchdringen ihre Häuser.

Und es geht nicht nur um Lärm und Lärmbelästigung. Anwohner sagen, dass rücksichtslose Fahrer ihre Gemeinde gefährden.

„Das Risiko, dass sie jemanden anfahren … das ist unser Problem, Sie setzen unser Leben aufs Spiel. Sie setzen unsere Nachbarschaft aufs Spiel. Sie halten nicht mehr an Stoppschildern“, sagte Bella.

Judy Lyness lebt seit über 20 Jahren in Angeleno Heights und erinnert sich, als niemand kommen wollte. Aber jetzt „hörst du diese Schreie … und es passiert, bis die Bullen eintreffen“, sagte sie.

Die Polizei ermittelt im ganzen Land wegen Straßenübernahmen

Gefährliche „Straßenübernahmen“, wie sie genannt werden, finden im ganzen Land statt. Erst letzte Woche wurde ein ganzer Block in Des Moines durch außer Kontrolle geratene Autos beschädigt; Polizei von Salt Lake City verhaftet sechs Personen wegen illegalem Drag Racing; in Chandler, Arizona, sagt die Polizei, dass ein illegales Drag Race den Tod eines Fahrers verursacht hat; und in der Nähe von Chicago wurde ein Fußgänger während eines Straßenrennens, von dem die Polizei glaubt, auf einem Zebrastreifen angefahren und getötet. Ein weiterer führte zur Zerstörung von Polizeifahrzeugen.

Der Stadtrat von Chicago, Byron Sigcho-Lopez, sagte, höhere Bußgelder und Fahrzeugbeschlagnahmen hätten wenig Einfluss auf die Abschreckung von Straßenrennen, und sagte gegenüber der CNN-Tochter WBBM: „Diese Vorfälle sind nicht. Sie haben nicht aufgehört. Sie haben nicht aufgehört. Tatsächlich wurden sie immer schlimmer .”

In Compton, Kalifornien, trugen Rüttelstreifen in der Mitte der Kreuzung wenig dazu bei, Übernahmen zu verlangsamen. In den Videos sind Autos zu sehen, die direkt darüber fahren.

In Südkalifornien gibt es eine gemeinsame Task Force für Straßenrennen zwischen der Los Angeles Police Department, der LA County Sheriff’s Department und der California Highway Patrol. Es bietet gezielte Razzien, einschließlich Fahrzeugbeschlagnahmen, Vorladungen und Waffenbeschlagnahmen. Es fördert auch eine wöchentliche Veranstaltung für Fahrer, bei denen sie auf einem Drag Strip fahren und „Gummi in der Burnout-Box verbrennen können“, aber das hat die Übernahme öffentlicher Straßen nicht verlangsamt.

“Wir bekommen mit diesen Übernahmegruppen viele Gewaltverbrechen. Es entwickelt sich eine Mob-Mentalität”, sagte LAPD Sgt. Jesse Garcia, ein verantwortlicher Offizier der Task Force. „Wir haben Ladenplünderungen, wir haben Schießereien … alles in direktem Zusammenhang mit diesen Übernahmen.“

Das Problem sei während der Pandemie explodiert, sagte Garcia, mit 3.000 Polizeianrufen im Jahr 2019, die auf fast 12.000 im Jahr 2021 explodierten – einige Leute kamen sogar aus Texas, nur um sich den Übernahmen anzuschließen, fügte er hinzu.

In Angeleno Heights, nahe dem Set der „Fast and the Furious“-Filme, sieht Garcia ein anderes Problem: Touristen scheinen die Schuldigen zu sein. Garcia sagt, dass Burnouts, bei denen Fahrer die Bremse halten und ihre Reifen durchdrehen, um Rauch zu erzeugen, eher von einzelnen Autos kommen, nicht von groß angelegten Übernahmen, die andere Teile der Stadt plagen.

„Wir führen direkte Patrouillen durch und erhöhen ihre Häufigkeit“, sagte er. “Das [Los Angeles] Die technische Abteilung überprüft diesen Bereich, um zu sehen, was noch getan werden kann”, um die Kreuzung neu zu konfigurieren.

„Man nennt es Totschlag, aber es war Mord“

Einige Einwohner von Los Angeles hatten genug und gingen letzte Woche auf die Straße, um zu protestieren, als die Dreharbeiten für den nächsten Film der Franchise beginnen sollten. Eine Demonstrantin, Anna Marie Piersimoni, verlor Larry Brooks, ihren über 30-jährigen Ehemann, als er im Mai 2020 zum Sport ging, und kam nie nach Hause.

„Der Fahrer hat sein Auto um 90 gedreht, sich gedreht, die Kontrolle verloren. Er hat meinen Mann und sechs andere Autos angefahren, die glücklicherweise unbesetzt und geparkt waren. Mein Mann hatte danach noch 10 Minuten zu leben“, sagte Piersimoni, der die Beschilderung hinzufügte. die Höchstgeschwindigkeit dort bei 35 Meilen pro Stunde. “Es heißt Totschlag, aber es war Mord.”

Der über 30-jährige Ehemann von Anna Marie Piersimoni wurde 2020 von einem Mann getötet, der die Kontrolle über sein Auto verlor, als er es mit 90 Meilen pro Stunde drehte.

Da es als Totschlag eingestuft wurde, sagte Piersimoni, die Strafe für den Fahrer sei weniger streng gewesen, als wenn er wegen Mordes angeklagt worden wäre. Sie sagte, der im April dieses Jahres verurteilte Fahrer sei bereits aus dem Gefängnis entlassen worden.

“Er war von Anfang Mai bis Mitte Juli dort”, erklärte Piersimoni. „Ich denke, die Leute werden weniger tun … wenn sie wissen, dass sie viel ernstere Konsequenzen haben werden.“

Über ihren Ehemann nachdenkend, sagte Piersimoni, Brooks, ein Psychotherapeut, sei ein „unglaublicher Vater“ für ihre beiden Kinder – jetzt beide Erwachsene – und habe eine „süße, wirklich süße Veranlagung“. Sie trägt jetzt ihren Ehering an einer Halskette.

„Ich hatte ein paar medizinische Abenteuer und er war bei jedem Schritt für mich da. Dasselbe, als es ihm passierte. Wir haben uns umeinander gekümmert“, erinnerte sich Piersimoni. „Es gibt die alten Dinge – ein kleines Foto, ein bestimmtes Essen, das wir vielleicht genossen haben, werden mich zum Ersticken bringen und zum Weinen bringen – aber das sind auch die neuen Dinge.“

Als Piersimoni Aufnahmen von Straßenrennen sieht, wird sie wütend.

„Ich bin wütend. Dieses Wort hat im Film eine andere Bedeutung, Fast and Furious“, sagte sie. “Dafür gibt es einfach keinen Grund.”

Obwohl sie seit dem Verlust ihres Mannes quer durch die Stadt gezogen ist, sagt Piersimoni, dass sie dort, wo sie jetzt lebt, immer noch Straßenrennen hört. Sie und andere fordern, dass den Fast and Furious-Filmen ein Haftungsausschluss hinzugefügt wird, weil sie glauben, dass sie Straßenrennen verherrlichen.

Universal Pictures antwortete nicht auf die Bitte von CNN um einen Kommentar.

“Ich mochte den Rausch, das Adrenalin”

Hector Elizaolo sagte, es sei kein Film gewesen, sondern Gruppenzwang, der ihn dazu getrieben habe, die Straßen zu erobern. Seine Brüder machten ihn mit heißem Gummi und dem Nervenkitzel eines wilden Ritts bekannt.

„Ich mochte den Rausch, das Adrenalin“, sagte der 28-Jährige gegenüber CNN. “Die Erfahrung war cool.”

Es dauerte nicht. Als Elizaolo auf einer Straße in Covina, Kalifornien, Donuts backte, hatte er Publikum: die Polizei. Elizaolo erhielt einen Strafzettel und ihr Auto wurde beschlagnahmt.

„An diesem Tag hielt mich die Polizei an, ich verlor das Interesse“, sagte er. „Ich musste Geld berappen, um mein Auto rauszuholen, ich musste Zivildienst leisten und das war alles eine große Zeitverschwendung.“

Als Teil eines Gerichtsbeschlusses wird Elizaolo am Unterricht teilnehmen und Lili Trujillo Puckett treffen. Er wird erfahren, dass er einer der Glücklichen ist. Niemand ist so gestorben wie sie, aber Puckett wird ihr von der Tochter erzählen, die sie 2013 bei einem Straßenrennen verloren hat.

Familien machen ihrem Ärger Luft

Puckett ist sich sicher, dass rücksichtslose Fahrer nicht ansatzweise herausfinden können, was sie den Familien der Opfer genommen haben.

„Wenn du ein Kind verlierst, wird die Zeit nie heilen, weil es etwas ist, das du für immer mit dir trägst. Tatsächlich vermisst du diese Person mehr. Ich vermisse ihre Stimme. Ich frage mich, wie sie jetzt klingen würde. 25 Jahre alt“, sagte Puckett , erinnert sich an sie. Tochter Valentina.

Lili Trujillo Puckett umarmt ihre Tochter Valentina, die 2013 starb, als der Teenager, der das Auto fuhr, in dem sie saß, während eines Straßenrennens einen Unfall hatte.  Valentina war 16 Jahre alt.

Puckett startete die gemeinnützigen Street Racing Kills, nachdem ihre 16-jährige Tochter 2013 getötet wurde, als ein Teenager, der das Auto fuhr, in dem sie saß, während eines Straßenrennens einen Unfall hatte.

„Valentina – sie hat sich den Kopf gestoßen und ist dann aus dem Fenster gegangen“, sagte Puckett, der Straßenrennfahrer betreut, die von Gerichten bestraft wurden, und sagte ihnen: „Alle deine Träume und dein Leben sind weg. Geh … und du werden die andere Partei bitten, Ihnen zu sagen, was Sie uns genommen haben.”

Suche nach Lösungen

Bella, die Bewohnerin von Angeleno Heights, möchte, dass die Stadt Los Angeles mehr tut, um Straßenübernahmen zu stoppen, und sie glaubt, dass die Produktionsfirma eine gewisse Verantwortung trägt, obwohl sie sagte, dass sie es „geliebt“ hat, im Laufe der Jahre Dreharbeiten in seiner Nachbarschaft stattfinden zu sehen. Jahre.

„Ich gebe ihnen nicht die ganze Schuld, weil sie keine Kontrolle darüber haben, was die Fans tun, aber sie können eine Art Verantwortung übernehmen, um vielleicht eine PSA zu machen, die darauf besteht und sagt, dass es nicht sicher ist“, erklärte Bella. „Wenn dieser Film herauskommt und die Dinge ein bisschen verrückt werden … zahlen wir den Preis.“

Sie sagte, ihre kleine Tochter habe ständig Angst, dass jemand verletzt werde, weil sie sehe – und höre –, was in der Nachbarschaft passiert.

„Können Sie sich vorstellen, dass ein kleines Kind mitten in der Nacht plötzlich von einer Explosion direkt vor seinem Fenster geweckt wird?“ sagte Bella und beschrieb einen häufigen Vorfall in ihrem Haus. „Sie weint, sie schreit und sie ist buchstäblich außer Kontrolle, und wir versuchen, sie zu trösten, während Sie von dem Lärm zittern, den Sie gerade draußen gehört haben.“

Nach so vielen „Fast and Furious“-Filmen hofft Bella, dass die Produktion erwägen wird, an andere Drehorte zu wechseln.

„Es ist so gefährlich für die Einheimischen, die hier leben, und wir müssen diese Teile aufheben, wenn die Produktion endet“, sagte sie.

.

Add Comment